Diese Seite verwendet Cookies. Das Hotel Oberforsthof verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Alpenurlaub im Hotel Oberforsthof
Endstation Alpendorf

Endstation Alpendorf: Wer hier vor den Pforten des Hotels Oberforsthof aussteigt, spürt, wie sich der Geist schlagartig von alltäglichen Sorgen löst. Wie könnte man besser im Urlaub ankommen als hier im kleinen St. Johann (Alpendorf ist ein Ortsteil davon), umgeben von grünen Hügeln, Wäldern und mit Wildblumen besprenkelten Wiesen? Man atmet tief ein und tief aus, genießt noch einmal die herrliche Bergkulisse, bevor man sich zum Eingang des 4-Sterne-Superior-Hotels begibt.

 

Was sofort ins Auge sticht: Das Hotel ist wirklich groß. “Wir haben richtig viel Platz hier. Auch wenn viele Gäste hier sind, findet jeder in den großzügigen Räumen ein gemütliches Fleckerl für sich”, erklärt Hildegard Höllwart, die das Hotel zusammen mit ihrer Familie leitet. Den vielen Raum wissen die Höllwarts zu nutzen. Bei der Zimmerwahl können die Gäste zwischen sieben verschiedenen Zimmerkategorien wählen – vom einfachen Doppelzimmer bis zur Panorama-Suite.

Besonders stolz ist die Familie Höllwart auf den riesigen Gastgarten, in dem ihre Gäste die frische Luft der Salzburger Alpen so richtig genießen können. Auf 4.000 Quadratmetern ist hier alles im Stil des Feng Shui eingerichtet. Für Kids, die das vielleicht nicht so beeindruckt, gibt es seit einem Jahr eine Attraktion: Ein Streichelzoo mit Ponys, Hasen und Hühnern. Sehr engagiert kümmert sich Susanne, die Tochter des Hauses um die artgerechte Pflege der Tiere. “Mit ihren 17 Jahren ist sie bereits ein richtiger Tierkenner!” Schwimm- und Wasserfreunde dagegen sind begeistert angesichts des Naturbadeteichs, der zum Hineinspringen einlädt.

Lieber Wellness- oder Aktivurlaub? Im Hotel Oberforsthof können Sie beides haben. “Wer sich gerne sportlich betätigen oder einfach nur die Natur erkunden will, der kann bei unseren geführten Touren teilnehmen und die Alpenlandschaft genießen. Wir bieten alles mögliche an, vom normalen Wandern über Nordic Walking bis zu Laufrunden”, so Höllwart. Das sei jedoch noch lange nicht alles. “Auch unsere Qi Gong-, Yoga- und Aquasportkurse haben sich sehr bewährt.” Für die Kinder und Jugendlichen stehen sogar regelmäßige Fußballturniere auf dem Programm. Und im Winter ist die Lage sowieso genial: 100 Schritte zur nächsten Piste. Kein Auto, keine Stiege.

Und dann wäre da noch der Wellness-Bereich, der herrliche. Alpin-Spa nennt sich das Paket, das wohl noch jedem verspannten Körper Heilung verschaffte. Aus dem Hallenbad, das mit seinen 19 mal 8 Metern tatsächlich groß genug für ein paar Schwimmbahnen ist, hat man einen fantastischen Blick auf die Berge. Ob man sich anschließend lieber mit einer “Lebendigkeits-Massage” durchkneten lassen oder in die Kräutersauna begeben möchte – das entscheidet man am liebsten ganz spontan.

Dass es sich in einem so hochkarätigem Hotel gut speisen lässt, ahnt man bereits. Das Lokal des Hauses, die Jagdstube, ist ein Hauben-Restaurant, das an österreichischen Spezialitäten sicherlich keinen Wunsch offen lässt. Kreativ und liebevoll bereiten die Köche alles zu, was die Jahreszeit an regionalen Produkten gerade hergibt. Auch auf vegane Gäste hat man sich im Hause eingestellt – zum Beispiel mit Kräutercremesuppe, Cremiger Polenta mit Eierschwammerl und Mandelkuchen mit frischen Beeren. Da könnte man doch glatt spontan zum Veganer werden.

“Wir möchten, dass sich jeder hier wohl fühlt, egal ob Paar, Familie, Alleinreisender”, erklärt Höllwart herzlich. Mit einem Blick auf das großzügige und sorgsam eingerichtete Haus und einem weiteren auf die prächtige Alpenlandschaft rund um einen herum, kann man nur überzeugt nicken: Ja, ich glaube, das schaffen Sie.

 

Lesen Sie den gesamten Artikel auch online im SalzburgerLand Magazin: http://magazin.salzburgerland.com/hotel-reise/alpenurlaub-im-hotel-oberforsthof/?utm_source=wysija&utm_medium=email&utm_campaign=Newsletter

 

SalzburgerLand Magazin
Hotel & Reise
Bericht: Christine Gnahn

x